Zurück zu den (Wort-)Wurzeln

In Zeiten des allgemeinen Wortspielwahns bin ich mir gar nicht so sicher, ob dieses „Brillenhaus“ wirklich in vollem Bewußtsein um die Herkunft seines Namens gehandelt hat, oder einfach den Namen witzig fand. Jedenfalls ist das, was man heutzutage unter einem Panoptikum versteht (nämlich passend zu dieser Seite ein Kuriositäten- oder auch Wachsfigurenkabinett), ursprünglich exakt das, was man von einem Optiker erwartet: sinngemäß „alles zum Sehen Gehörige“.

Kinder hinter Gittern

In einer Kirche entdeckt. Wahrscheinlich hatte man schlechte Erfahrungen mit Kindern gemacht, die einfach so (wie können sie nur!) herumgelaufen sind?
(Klarstellung: natürlich täuscht der Schein, es sieht nur so aus, als kämen die Kinder hinter Gitter – aber wer weiß, vielleicht wünscht sich das manch einer doch insgeheim?! Und gemütlich oder gar kindgerecht ist es dennoch nicht.)

PröstHAIRchen!

Ich muß leider nach kurzer Recherche eingestehen: der Salon heißt „Akohair“ – aber ich kann mir trotzdem nicht helfen, auch aufgrund der Erfahrung, daß letztlich kein Name zu abwegig sein kann, lese ich hier „Alkohair“ und habe sofort die entsprechenden Bilder im Kopf. Sollte da Herr Freud seine Finger im Spiel haben? Oder war diese Lesart am Ende doch beabsichtigt, um den einen oder anderen Herren mehr (Achtung:) anzulocken?! Wer weiß, wer weiß…